picture the word

Projekthintergrundpicture the word - Wort Bild Marke
Das Projekt „picture the word“ wurde vom Evangelischen Stadtjugendpfarramt für das Themenjahr „Bibel & Bild“ 2014/2015 der Lutherdekade im Dekanat Mainz entwickelt.

Medien aller Art gehören zum Lebensalltag von Jugendlichen. Ob sie sich unterhalten lassen, kommunizieren, sich informieren oder damit arbeiten – Jugendliche sind tagtäglich mit medialen Bilderwelten konfrontiert. Sie sind einerseits Bilder-Konsumenten, andererseits aber auch kreative Bild-Gestalter, indem sie Aspekte ihres eigenen Lebensalltags über Handyfotos festhalten.
Die Bibel beinhaltet eine Vielzahl ganz unterschiedlicher menschlicher Lebenserfahrungen. Sie berichtet von Hoffnung, Verzweiflung, Liebe, Verrat, Enttäuschung, Ermutigung und vielen anderen Lebens- und Gefühlszuständen. Biblische Texte geben viele Impulse gerade auch für Sinn- und Lebensfragen von Jugendlichen.
Jugendliche sind zwar interessiert an christlichen Themen, einen Zugang zur Bibel suchen sie jedoch häufig nicht, weil die Sprache als sperrig und Texte als ‚verstaubt‘ angesehen werden. Es fehlt oft an jugendgemäßen Zugängen, um Jugendliche für Bibeltexte zu interessieren.

Projektziele
Durch das Projekt „picture the word“ sollen Jugendliche Bibeltexte und deren Relevanz für ihr eigenes Leben neu entdecken und durch eigene Bildkonzeptionen in ihren Lebensalltag oder gesellschaftlichen Kontext übertragen.
Durch professionelle Anleitung erhalten die Teilnehmenden einen Einblick in das Metier des Fotografierens und der Bildbearbeitung und erweitern ihre Möglichkeiten, ihre Lebenswirklichkeit bildnerisch zu gestalten.
Neben der Vermittlung von handwerklichen Kompetenzen wird auch ein inhaltlicher Schwerpunkt auf Verbreitungswege von Bildern beispielsweise im Internet sowie auf das Thema „Recht am eigenem Bild“ gelegt.

Projektdurchführung
Das Projekt beinhaltet zwei Schritte. Im ersten Schritt werden jugendliche ehrenamtliche Mitarbeiter des Evangelischen Stadtjugendpfarramtes Mainz zu Multiplikatoren ausgebildet. Peer-Education ermöglicht Wissensvermittlung ‚auf Augenhöhe‘ und bietet ein besseres Einfühlen in die Lebenswelt der Gleichaltrigen. Neben der technischen Ausbildung im Umgang mit der Spiegelreflexkamera gib es auch einen Workshop der zeigt, wie Jugendliche ihre eigenen, für sie wichtigen Bibelstellen finden können.
In einem zweiten Schritt wird das Projekt durch die Multiplikatoren mit Mainzer Konfirmanden durchgeführt. Ein Projekttag findet in den Gemeinden jeweils von 10 Uhr bis 17 Uhr statt. Der Vormittag ist dazu da, sich in Workshops mit den Kameras, der Bibel und der Bildsprache auseinanderzusetzen und Bildideen zu entwickeln. Auch werden an dieser Stelle medienpädagogische Themen wir „Recht am eigenem Bild“ behandelt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen nutzen die Jugendlichen die Zeit, um ihre Motive zu fotografieren und die Bildidee umzusetzen. Anschließend werden am Computer die Bilder mit den Bibelzitaten verknüpft. Zum Abschluss werden alle Bilder präsentiert.