300 Jugendliche auf Entdeckungsreise bei den Mainzer Konfi-Tagen

Es regnet, dunkle Wolken am Himmel, ungemütliches Wetter… Davon lassen sich aber die einhundert Konfirmandinnen und Konfirmanden nicht die gute Laune verderben.

Sie sind an einem von drei Mainzer Konfi-Tagen in kleinen Gruppen unterwegs auf einer Stadtrallye durch die Mainzer Alt- und Neustadt und entdecken kirchliche und soziale Einrichtungen.

An jeweils 16 Stationen gibt es täglich für die Konfis Informationen zu den jeweiligen Orten und Einrichtungen, eine kleine Aufgabe und für die Lösung der Aufgabe Punkte. Am Ende des Tages erwarten die drei Siegergruppen Kino- bzw. Eisgutscheine.

Die Mainzer Konfi-Tage werden vom Team des Evangelischen Stadtjugendpfarramtes in Kooperation mit allen Mainzer Kirchengemeinden vorbereitet und durchgeführt. Insgesamt nehmen an den drei Tagen ca. 300 Jugendliche teil.

Auf der Liste der Stationen stehen u.a. eine Turmbesteigung in der Christuskirche, eine Station, bei der das Leben mit körperlichen Einschränkungen simuliert wird, eine Stille-Station im Dom und eine Station in der Josefskapelle im Altenheim, bei dem ein Einblick in das Leben alter Menschen gegeben wird. Bei der Islamstation vermitteln junge Frauen aus dem Bildungsforum, einem Mainzer muslimischen Jugendverband, der mit der evangelischen Jugend Mainz befreundet ist, authentische Informationen zum Islam und zu religiösen Ritualen an die Konfis. Im Abgeordnetenhaus des Landtags diskutierten die Jugendlichen über eine mögliche Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Im Weltladen und bei einer Befragung vor dem Theater geht es um das Thema: Fairer Handel.

Am Ende der Mainzer Konfi-Tage spricht Uli Sander, Jugendreferent im Evangelischen Stadtjugendpfarramt, ein großes Kompliment an alle 50 Stationsleiterinnen und besonders an die Konfi-Gruppen aus, die mit hoher Motivation und Einsatzbereitschaft – trotz des schlechten Wetters – die Stationen absolviert haben. Die drei Gruppen mit der an allen drei Tagen höchsten Punktzahl – nämlich 107 von 108 möglichen Punkten – kamen aus der Auferstehungs- bzw. Emmausgemeinde,  dem Verbund der Innenstadtgemeinden sowie der Kirchengemeinde Klein-Winternheim / Ober-Olm.